Planung 2015

..... ist abgeschlossen.

Am 19. März 2015 hatte

unsere Tchika ein Rendezvous

mit Ike vom Kawa Karpo.       


1  
In der Woche vor Pfingsten werden wir sehen, ob es Folgen hat.

 

 

....und es hatte Folgen !

Am Samstag, den 16.Mai 2015 hat Tchika ihren zweiten Wurf  bekommen. Es wurden zwischen 18:30 Uhr und 23:00 Uhr zwei Rüden und eine Hündin geboren.Alle drei

sind zobelfarben mit weißen Abzeichen. 


1  

Der Dickste ist ein Rüde sowie auch der hellste Welpe. 

Die Hündin ist die Kleinste.

 

Die erste Zeit bleiben sie in der Wurfkiste bei ihrer Mutter.  

 

Unser "Kleeblatt" ist jetzt eine Woche alt. Sie haben sich prächtig entwickelt und ihr  Geburtsgewicht mehr als verdoppelt.Mama Tchika verläßt nun immer öfter die Wurfkiste; paßt aber auf,daß keiner der anderen Hunde in das Wurfzimmer geht ! 


1  

 

 

Das G - wusel ist jetzt 2 Wochen alt. 


1  

Impressionen


1  


1  

Mit 3 Wochen : bewegtes Leben in der Wurfkiste. 


1  


1  
"Zwischengeparkt" in der Schüssel, wenn die Wurfkiste neu ausgelegt wird!


1  

Wiegestunde für die erste Entwurmung am 7.Juni .

Der "Süße" mit 1300 Gramm, die "Kleine" mit 1330 Gramm und   

der "Dicke" mit 1780 Gramm !

 

Für den größeren Aktionsradius der fast 4 Wochen alten Welpen  ist das "Gehege" eröffnet. Und als "Höhle" haben sie jetzt die große Box. 

 


1  

 

Mutter's Kuschelkissen hat das G-wusel aber auch schon "geentert" ! 

 


1  

Im Allter von 4 Wochen: die "Kleine" ist schon ein richtiger Hund. 


1  
......und versucht schon mal Mutter's Futter.
Die Jung's kosten das Babyfutter.
Der "Süße" : erste Kontaktaufnahme mit seinem zukünftigen Frauchen.
Mama hatte so doll geputzt, daß der "Süße" eine Rolle seitwerts machte.
"Wir sind umgezogen"


1  
An Mutter's Milchbar von links: der "Süße", die "Kleine" und der "Dicke".

 

Der Bewegungsdrang der Welpen wird immer größer. Den

Wintergarten haben sie gleich nach der Öffnung erobert.

Und toben dort mit Mutter Tchika und Halbschwester F-lo.

Der "Dicke" auf dem Weg in den Wintergarten. 


1  

 

 

Der "Süße" im Spiel mit der großen Schwester F-lo. 


1  

Die "Kleine" rangelt mit ihrem Brüderchen. 


1  
Der Spielplatz Garten ist eröffnet.


1  
....und nach dem Toben im Garten wird ersteinmal im kühlen "Gehege" geschlafen.

 

Inzwischen ist das G-wusel 7 Wochen alt und jeder hat seinen eigenen Futternapf. 

Zum Größenvergleich von links nach rechts :

der "Dicke" ,der "Süße" und die "Kleine" 


1  
.....aber es gibt immer noch einen großen Schluck aus Mutter's Milchbar.

Auch bei der größten Hitze macht das Spielen im Garten Spaß.Vom Sprengen ist eine Pfütze übergeblieben.

Der Sturm hat, sehr zur Freude unserer Welpen, das Wein-Spalier "geköpft". Auf der Brücke hat Mutter Tchika die beste Übersicht. Der "Dicke" hat das typische "Zobelgesicht" .  


1  

...hat doch der "Dicke" alles alleine aufgegessen und ich muß zusehen. 


1  
Rangelei der beiden Jung's
Nach dem Spielen und Toben sind sie so müde, daß alle dort einschlafen, wo sie gerade waren.

 

 

Mit allem kann gespielt werden, z.B. einem geknoteten Strumpf oder einem Stöckchen. 


1  

Die Welpen haben jetzt auch ihre Namen bekommen:

Der "Dicke" heist gjagpa (dick) Balu

Der "Süße" ist gjogo (schnell) Yuma

Die "Kleine" g'alii (in aller Ruhe) Miss Brandy

 

Mama Tchika hat auf dem Fensterbrett den besten Überblick. Balu will, daß sie runter kommt. Aber nur Brandy kommt mit in den Garten. 


1  
So kann man natürlich auch in einem Körbchen schlafen: Yuma unten und Balu oben drauf !

 

Letztes gemeinsames Spiel mit einem Plüschaffen im Wintergarten. 


1  

..... und nocheinmal in den Garten, bevor Yuma mit seinem Frauchen nach Hambug - Niendorf fährt, um bei ihr eine zweijährige Lücke zu schließen. 


1  
Auch mit 11 Wochen bekommen Balu und Brandy noch einen Schluck aus Mama's Milchbar.

Zwei aus dem G-wusel im Spiel mit großer Schwester F-lo. Balu buddelt an den Wurzeln vom Apfelbaum und Schwesterchen Brandy schaut zu.  


1  
Brandy erkundet den Übersprunghocker von unten. Mann kann sich aber auch gut darunter verstecken.
Mutter und Tochter auf dem Weg in den Garten.
Balu als "Plattfisch"

                                                                                                                                 

Eine geschaffte Mutter Tchika auf der sicheren Fensterbank.
.....kann man denn nicht einmal in Ruhe schlafen ?

                                                                                                                                          

                                                                                                                                                   

Der Nachmittag vor dem "Auszug" von Balu nach Hamburg-Alstertal.Ein letztes Spielen und Toben

mit Schwesterchen Brandy im Garten, bevor er am

nächsten Tag von seiner zukünftigen Familie abge-

holt wird und dann zwei Kinder als Spielgefährten

hat. 


1  

 
Ein Tibet Terrier buddelt doch nicht ?! Brandy will

UNTER der Bank durch ! 


1  

 Brandy stattet dem Alters-und Pflegeheim, in dem sonst Queeny, Eyla und F-lo Streichelhunde sind, einen Besuch

ab. Zur großen Freude der Bewohner. 


1  

......ich kann ja auch alleine spielen, aber mit Mama macht es doch mehr Spaß. 


1  
Versteck - Spiel in der Eßdiele: Mama Tchika mit F-lo und Brandy.....aber dann "passierte" etwas in der Küche!

  

Ein letztes gemeinsames Toben im Garten, denn am nächsten Vormittag zieht "Miss" Brandy um nach Hamburg  zu ihrer Halbschwester "Fräulein" Aimee. Und zum Spielen hat sie dann auch noch zwei Kinder ! 


1  

 Die ersten Grüße unserer Welpen aus ihrem neuen Zuhause. 

 

 

Yuma hat ein ganzes Körbchen voller Spielsachen. In der Hundeschule ist er ganz aufmerksam. Danach schläft er eine Runde mit seinem Plüschfreund. 

 


1  

Brandy endeckt ihr neues Zuhause bei Schwester Aimee und den beiden Kindern. 

 

 

Brandy mit ihrer ersten Beute. 


1  

Bildergrüße zum Jahreswechsel von dem G - Wusel.

Sie sind jetzt sieben Monate alt.

gjagpa ( dick )  B A L U    hat seinen Namen, wie es scheint, zurecht bekommen. 

 


1  

gjogo ( schnell ) Y U M A   zeigt was er für ein "süsses" Kerlchen geworden ist. 


1  

g'alii ( in aller Ruhe ) Miss B R A N D Y   mit Schwester Fräulein  A I M E E  und den " Weihnachtstieren " .   


1  

Papa  I K E  hat einen Gruß zum Jahreswechsel geschickt. 

 

 

Im neuen Jahr freut sich Papa Ike, daß er sich jetzt auch INTERNATIONALER CHAMPION nennen darf.  


1  

Yuma schickte im März 2016 Urlaubsgrüße von der Nordsee bei Büsum. (Mit  Schleppleine, damit aus ihm kein See-Hund wird !)  


1  

 

 

Ende August 2017 hat Brandy in Kellinghusen ein neues

Zuhause gefunden.


1